Bramfelder SV -  Spiele am 20.+21.+24.10.2014

Unsere Teams sind in folgenden Partien vertreten:

LIGA NR TAG DATUM ZEIT HALLE HEIM HNR GAST GNR Ergebnis
M16L 1 Sbd 20.09.2014 9:30 HBV-AHRN BSV 1 RIST 1 62:29
M18L 5 Sbd 20.09.2014 11:30 HBV-AHRN BSV 1 RIST 1 68:64
HP 306 Sbd 20.09.2014 17:30 HBV-AHRN ATSV 1 BSV 2
W13A 5 Sbd 20.09.2014 10:00 HBV-EEN BSV 1 RIST 2
M14A 5 Sbd 20.09.2014 14:00 HBV-EEN BSV 2 BGW 1 74:59
M16B 10 Sbd 20.09.2014 16:00 HBV-EEN BSV 3 AMTV 2 58:59
M10A 5 Sbd 20.09.2014 11:10 HBV-PEPE1 HWBA 1 BSV 1
M10A 6 Sbd 20.09.2014 12:20 HBV-PEPE1 HAHI 1 BSV 1
M16L 4 Sbd 20.09.2014 13:30 HBV-PEPE1 HAHI 1 BSV 2
M18B 9 Sbd 20.09.2014 16:00 HBV-SCHU POPP 1 BSV 2
M12A 7 So 21.09.2014 10:00 HBV-EEN BSV 2 HWBA 2
M12A 9 So 21.09.2014 12:20 HBV-EEN BSV 2 MTVL 1
M14O 7 So 21.09.2014 15:30 HBV-PEPE1 HAHI 3 BSV 3
HKA 8 Mi 24.09.2014 20:00 HBV-HÖKO BSV 4 STG 2

4. Herren-Erfolgreicher Saisonauftakt: Väter gegen Söhne

Spielbericht

14.09.2014 - V.Tschirch


Außenstehende hätten an diesem Samstagabend (13.9.) ein Familientreffen in der Basketballhalle des TSG Bergedorf vermutet. Fünf junge Spieler der 4. Herren des TSGB, die Mannschaft befindet sich im Aufbau, treffen auf zehn mehr oder weniger jung gebliebene Senioren des Bramfelder SV.

Bergedorf setzt auf ein schnelles Spiel, es gelingen im 1. Viertel Fast Breaks, sie sind schnell und treffen - Playmaker und Capitain S. Michno verwandelt in der sechsten Minute einen Dreier und zeitweise führen die "Söhne" mit sieben Punkten. Respekt vor dem Alter sieht anders aus. Bramfeld verwandelt zunächst die erkämpften Rebounds zu schlecht, zeigt sich aber dem Spieltempo gewachsen und erreicht mit einem Dreier von Ulises ein glückliches 13:15 am Ende des 1. Viertels.

BSV-Trainer Peter Teuscher fordert eine konsequentere Defense, weniger Dribblings, dafür mehr Pässe in der Offense und sichere Abschlüsse. So bekommt schon das 2. Viertel mehr Struktur, Jawahd verwandelt fünf (!) Körbe in Folge, Hassan schießt kurz vor der Halbzeit seinen Ersten aus der Distanz - ein Vorgeschmack auf drei weitere Treffer von ihm im 4. Viertel. Spielstand zur Halbzeit: 25:25 (2. Viertel: 10:12).

In der Halbzeitpause werden die Laufwege besprochen, die Maxis auf eine konsequente Defense eingeschworen. So nehmen in dem insgesamt fairen Spiel die leichten aber dennoch geahndeten Fouls im 3. Viertel zu. Bergedorf kann hingegen nicht zu offensiv verteidigen, da einer ihrer lediglich fünf Spieler bereits mit drei Fouls in die Pause gegangen war. Bei BSV zeigt unser jüngster Khosrow, dass wir Tempo machen können, präsentiert eindrucksvolle Moves und punktet.

TSGB-Trainer T. Blawat kämpft vorübergehend mit der Fassung, da der aus seiner Sicht "älteste Spieler" auf dem Feld einen Fast Break nach dem anderen hinlegt und die "Söhne" hinter sich alt aussehen lässt. Auf der Maxi-Bank wird diskutiert, ob dieser Trainer wegen der lautstark vorgetragenen, eindeutigen Altersdiskriminierung vor das Hamburger Landgericht zitiert werden sollte. Die Anzeige wird verworfen, dennoch an dieser Stelle eine Klarstellung: der vermeinlich älteste Spieler Horacio ist mit Jahrgang '72 einer der Jüngsten im BSV-Maxis-Kader. Mit soeben runderneuertem Knie zeigt er sich nicht nur erfreulich laufstark sondern springt beim Rebound bis unter die Decke, so dass Spielern und Zuschauern zeitweise der Atem stockt. Ergebnis 3. Viertel: 8:16.

Die Traineransage wird im 4. Viertel vollständig umgesetzt, mit der wachsenden Spielfreude beim BSV sinkt der Mut bei den tapferen TSGBlern. Die Maxis spielen gut zusammen, machen hinten dicht und verwandeln vorn die Körbe schnörkellos. Fazit: Jeder Spieler kann sich einbringen, auch die Neuen sind durch das Training in der Sommerpause bereits gut integriert. Starker Abschluss des 4. Viertels: 4:27. Endergebnis: 37:68. Das Maxi-Bier im Anschluss an den Saisonauftakt ist ehrlich verdient.

TSGB - BSV-Maxis / 4. Herren:
1. Viertel 15:13
2. Viertel 10:12
3. Viertel   8:16
4. Viertel   4:27
Endergebnis: 37:68

Niederlage für einen guten Zweck


Spielbericht

14.05.2014 - F. Parohl

Auch in diesem Jahr ließen es sich die Basketballer des Bramfelder SV nicht nehmen, ihr soziales Engagement zu zeigen und für einen guten Zweck zu spielen.

Nachdem das Bramfelder Herrenteam am 26./27 April 2014 erfolgreich den Titel des Hamburger Pokalsiegers verteidigt hat, war am vergangenen Sonntag die Bramfelder Jugend dran, ihrem alljährlichen Höhepunkt entgegenzufiebern. Seit ein paar Jahren ist die Basketballsparte des Bramfelder SV Gastmannschaft bei dem jährlich stattfindenden BasketBowl. Dieses Event dient dazu, die Produktionsschule Steilshoop finanziell zu unterstützen. Hierfür wird gegen ein Prominententeam, welches sich jedes Jahr um Lotto King Karl sammelt, auf Korbjagd gegangen. In diesem Jahr wurde zum elften Mal gespielt und die Bramfelder Jungs wollten die letztjährige Niederlage gegen das AllStarTeam vergessen machen. Traditionell spielte bisher immer das Bramfelder NBBL-Team bei diesem Event, wobei im letzten Jahr bereits das NBBL-Kooperationsteam des Bramfelder SV und der Sharks Hamburg auf dem Spielfeld stand. Da sich dieses Team für die aktuell abgeschlossene Saison für die NBBL nicht qualifiziert hat, hat die Bramfelder Spartenleitung mit den beiden U16- und U18-Trainern entschieden, mit einem eigenen Bramfelder Team vorstellig zu werden.

Die Spieler, die sich gestern der Herausforderung stellten, vor über 3000 Besuchern zu spielen, gehörten bis auf eine Ausnahme der Jahrgänge 1994 – 1999 an, also ein sehr junges Team. Dies erklärt wahrscheinlich auch die ungewöhnlich hohe Niederlage von 84:67. Letztlich ist aber das Ergebnis nebensächlich, einzig zählt der gute Zweck und das Erlebnis für die Jungs, vor einer derart großen Zuschauerkulisse spielen zu können.

Dies war dann bei der Stärkung am Buffet auch einhellige Meinung der Spieler und Trainer. Neben den Spielern gilt der Dank den beiden Trainern, die sich für dieses Event ebenfalls zur Verfügung gestellt haben.

M18l - 1. Viertel verhindert Finaleinzug beim Top 4 der M18L

Spielbericht

28.02.2014 - T. Streif

Beim Halbfinale der Top 4 in der Leistungsrunde der M18L traf der BSV auf das Team BC Hamburg.

Die Vorzeichen standen gut. Die Vorbereitung dauerte intensive 2 Wochen. Lediglich Maximilian wurde dabei schmerzlich vermisst.

Es war abzusehen, dass BCH viel 2/3 Zone spielen würde. Auch die anderen Systeme waren bestens bekannt. Alles in allem gute Voraussetzungen, dennoch verlief das erste Viertel alles andere als optimal. Trotz etlicher erfolgreich gegen die Zone gespielter Systeme, fanden die Jungs offensiv kein finales Mittel, um zu punkten. Zu wenig Bewegung, zu viele Einzelaktionen. Das Team verlor den Ball zu oft, bzw. traf schlechte Entscheidungen. Dies ermöglichte BCH viele Fast Breaks und damit viel zu einfache Punkte in der Offensive. Beim Stand von 2:11 war dann die erste Auszeit nötig...

Unsere Sponsoren:

Werbung: