Till Schloßstein besteht die C-Prüfung als Schiedsrichter

Der Bramfelder SV beglückwünscht Till herzlich zu dieser Leistung!

Zu Gast bei Freunden: Maxis bestechen mit therapeutischen Übungen

CONO 1 : BSV-Maxis 67 : 76 (26 : 45)

Spielbericht - Brief von Volker Tschich an Playmaker Shuichi Tsukamoto



Lieber Shu,
die wichtigste Nachricht vorweg: wir haben gegen Condor gewonnen! Das Endergebnis war 67:76.
Vor dem Spiel hatte ich Sorgen, weil nur fünf Spieler verbindlich zugesagt hatten. Nach und nach trafen aber alle Jungs vor der Halle ein, auch unsere Verletzten. Acht Maxis auf dem Spielbogen. Dann noch Stefan, der mit elegantem Ortho-Schu das Coaching von Peter - er kam vom Flughafen im wahrsten Sinne eingeflogen - unterstützte. 
In der Umkleide wurde meterweise Tape verklebt, denn auch Muskel- und Bänderrisse sollten niemanden vom Spiel abhalten. Wir haben offensichtlich ein beeindruckendes Bild abgegeben, denn unsere Gastgeber, die mit sieben Spielern aufliefen, glaubten nicht an eine Siegchance:
Wir starteten mit den fünf gesunden Spielern und legten in der 1. Minute einen 9-zu-0-Run hin. Jawad, Parwiz, Rodolfo, Uli und ich rockten die Bude. Im ersten Viertel spielten wir so einen komfortablen Vorsprung heraus: 12 : 32!
Stefan konnte dann nach den ausgewogenen Maßstäben der funktionellen Bewegungslehre im 2. Viertel mit vorsichtigen, therapeutischen Übungen beginnen. Mit zeitweise drei in Ihrer Mobilität eingeschränkten Spielern - unsere Gastgeber nennen die Jungs in ihrem Spielbericht liebevoll "Humpelfüße" www.sccondor.de - konnten wir in den beiden nächsten Vierteln den Vorsprung halten. Das lag daran, dass Esref ein Hustling zeigte, wie es Sebastian sagt, als ob es kein Morgen geben würde. Obgleich 20 Punkte vor kämpfte er um jeden Rebound und verlorenen Ball mit letztem Einsatz (14 Punkte). Horacio tanzt schon wieder, wartet aber noch mit der Flugshow. Ein Glück, dass niemandem hier etwas passiert ist. Einen Schreck haben wir bekommen, als Parwiz sich an der Hand verletzte, bis dahin rackerte er und buchte 14 Punkte auf unser Konto. Fünf Spieler punkteten zweistellig und so waren wir alle richtig gut dabei. Ulises zeigte, dass er als Playmaker seine Mitspieler wirkungsvoll in Szene setzt und verwandelte selbst zwei hübsche Dreier. 
Ganz anders bei Condor: durch unsere Manndeckung hatte Old Shatterhand Andy diesmal nur für einen Dreier freie Bahn. Virgis, er ist der kämpferische "Litauer", und der flotte René machten durch harten Einsatz, Steals und Fastbreaks zusammen 51 Punkte. Gegen René hätten wir Dich, mein lieber Shu, so dringend gebraucht! Da kommst nur Du mit Deiner schnellen Defense hinterher. Gerade im 4. Viertel lief er uns davon und so konnte Condor dieses klar für sich entscheiden (24 : 13). 
Mit Condor haben wir eine freundschaftliche Begegnung gehabt und nach dem Spiel in heiterer Runde ein Flepi gezischt. 
Wir haben uns riesig gefreut, wieder fast alle Jungs auf dem Feld zu sehen und so haben wir Dich vermisst. Blöde Grippewelle. Weiterhin gute Besserung, lieber Shu.

Herzliche Grüße aus Bremen
Volker

PS: hier die Punkte-Statistik:
Jawad 15, Esref, Parwiz je 14, Volker 11, Rodolfo 10, Ulises 8, Peter 4, Horacio.
Dank an Sebastian für's Anschreiben!

Maxis gewinnen an Stärke - Lüneburgs Ausflug wird belohnt

 

 

BSV : MTVL - 50 : 71

 

Spielbericht - Volker Tschirch

 

 

Diese junge Mannschaft mit erfahrenen Spielern lernt mit jeder Partie hinzu, gewinnt an Stärke. Waren in der ersten Saison die Spiele vielfach durch Einzelaktionen geprägt und dabei durchaus erfolgreich, spielen die Maxis heute als Team. Jeder wird gesehen, jeder bringt sein Bestes ein, für sich und das Team. Wir feiern Siege und lernen aus großen und kleinen Niederlagen. Jeder Ballverlust zeigt, dass schneller agiert oder konsequenter ausgeboxt werden muss. Die Korberfolge des Gegners zeigen, dass härtere Defense-Arbeit notwendig ist. Unklare Aufstellungen belegen, dass vier Trainer - trotz der gut gemeinten Tipps - drei zu viel sind. Und: Wer auf Tabellenplatz 1 steht, wird stärker attackiert. 

Die Lüneburger hatten bewusst auf ihren Tatort-Abend verzichtet (siehe Bericht auf www.mtv-lueneburg.de) und waren mit voller Besetzung nach Bramfeld gereist. Zunächst sondierten sie mit detektivischen Spürsinn, ob Meisterschütze Stefan B. aus H., der Lüneburg beim Hinspiel in Angst und Schrecken versetzt hatte, eingesetzt werden würde. Die Ermittlungen ergaben, dass Stefan nicht nur Polizist spielt, sondern als solcher an diesem Abend auch arbeiten musste. Diese Information setzte wohl unerwartete Kräfte bei unseren Gästen frei: Schon im ersten Viertel konnten drei Dreier verwandelt werden, insgesamt waren die Distanztreffer leider nicht nur eine vorübergehende Glückssträhne - wie von uns zunächst vermutet. 

In Defense und Offense rackerte bei den Maxis erneut Parwiz, seine Erkältung ignorierend, und musste einiges an Prügel einstecken. Trotz harter Verteidigung erkämpfte er 14 Punkte, zog insgesamt fünf Fouls mit Freiwürfen. Hassan lief in der zweiten Halbzeit richtig heiß, traf auch aus der Distanz, und steuerte insgesamt 20 Punkte bei. Bravo! Zeitweise konnte auch engagierte Defense-Arbeit beobachtet werden. Alles in allem spielten unsere Lüneburger Gäste das bessere Spiel und freuten sich verdient über diesen Auswärtssieg. Nach einer kurzen Siegesfeier an ihrem „Tatort Bramfeld“ blieb ihnen keine andere Wahl, zurück nach Lüneburg. 

Noch etwas haben wir an diesem Abend gelernt: Wir können eine Niederlage mit Würde ertragen. Und trotz dieser vielen Lehren: Verlieren bleibt großer Mist. Gewinnen können wir besser! 

Ein Dankeschön unserem Kampfgericht: Sebastian und Martin!

Viertelergebnisse: 1. 15:19 - 2. 11:19 - 3. 15:13 - 4. 9:20 Endergebnis: 50:71

Punkte laut Spielbogen: Hassan 20, Parwiz 14, Rodolfo 7, Jawad 4, Ulises 3, Peter 2, Volker, Shu

3. Herren: Den Tabellenführer von der Spitze geholt

In einem intensiven Spiel gewannen die 3. Herren gegen den bisherigen Tabellenführer SC Ottensen 3 mit 55:49. Nach einer schwachen ersten Hälfte (24:28) wurde der Fokus auf eine Verbesserung des Angriffs gelegt, sodass im 3. Viertel 20 Punkte erzielt wurden. Zwar kam Ottensen im letzten Abschnitt aufgrund der eigenen Freiwurfschwäche (insgesamt 10/31!) noch einmal auf drei Punkte heran, die Aufholjagd kam allerdings zu spät.


Die Bramfelder verbleiben damit auf dem 3. Platz und haben weiterhin nur zwei Niederlagen.


Am Samstag wartet das nächste Duell gegen den Nachbarn, Walddörfer SV 2.


Es spielten: Flo (10 Punkte), Thorge (10), Frederik (20), Manuel (2), Hauke (1), Oliver (2), Marek (4), Maksim (2), Nikolai (2), Mario, Benjamin und Marcel (2).

 Rauf' oder Bleiben?                                              1.Herren am Samstag gegen Wedel!

Ankündigung - Martin Craib

Am kommenden Samstag treffen unsere 1.Herren auf die Zweitvertretung von RIST Wedel.

Gespielt wird ab 19:00 in der HÖKO

Wie ist die Ausgangslange?

Durch einen Sieg am vergangen Samstag gegen den Tabellenzweiten aus Kronshagen bei Kiel grüßen unsere Herren weiter von der Tabellenspitze der 2.Regionalliga Nord.

Mit RIST Wedel kommt nun der Tabellendritte in die HÖKO und die Mannen um Robert Matschke sind gewillt Ihren ersten Tabellenplatz weiter zu festigen.

Wo soll die Reise hingehen?

Gemeinsam mit unseren Mitgliedern wollen Wir entscheiden, wo die Reise hingehen soll.

Rauf' = Aufstieg oder Bleiben = Ligaverleib?

Schon vergangene Saison spielten unsere Herren in der 1.Regionalliga und trafen dort ausschließlich auf Teams mit zwei oder drei Profis beziehungsweise den Unterbau von Bundesligisten.

Trotz ansprechender Leistungen genügte die gezeigte Leistung in der Saison 2013/2014 nicht für den Verbleib in Deutschlands vierthöchster Spielklasse.

Unser Team überwiegend bestehend aus Schülern, Studenten, Auszubildenden oder schon Berufstätigen zeigte ungeachtet des Abstieges großen Zusammenhalt. Der Kern blieb erhalten, Jugendspieler bekamen größere Rollen, punktuell wurde das Team noch verstärkt. Sodass die Herren in der aktuellen Saison kaum Blöße zeigen und wieder gen 1.Regionalliga schielen.

Um aus dem Projekt „Rauf'! - 1.Regionalliga wir kommen" ein seriöses zu machen, ist eine rechtzeitige Planung von Nöten.
Neben der weiteren sportlichen Entwicklung der kommenden Wochen, hängt dies auch von richtungsweisenden Entscheidungen und Ergebnissen abseits der Courts ab.
Dass diese unabdingbar sind, hat die Vergangenheit gelehrt.

Uns ist auch Eure Meinung wichtig und so würden wir gerne wissen?

Rauf oder bleiben?

Stimm' ab und das schon vor den „Hamburger Bürgerschaftswahlen" am Sonntag.

Was musst du dafür tun?

Komm' einfach am Samstag, den 14.02. in unsere Heimhalle, unterstütze das Team im Spitzenspiel gegen Wedel und zeige mit deiner Anwesenheit, dass du pro Aufstieg bist!

Freier Einlass für Alle ab 18:15 in der HÖKO, Sporthalle des Johannes-Brahms-Gymnasiums, Höhnkoppelort 24, 22179 Hamburg.

'Rauf'! - 1.Regionalliga wir kommen!

Blick in die Sparte - Was machen eigentlich unsere Jugendteams?

Bericht - Martin Craib

Zahlreiche sind es, vertreten in den verschiedensten Spiel- und Altersklassen, für jeden was dabei und stetig mehr. Wochenende für Wochenende passen, dribbeln und werfen unsere Teams den Ball durch die Hamburger Spielhallen, immer fair und respektvoll gegenüber Gegnern, Schieds- und Kampfrichtern, gepaart jedoch mit sportlichem Ehrgeiz.

 

„Bramfeld Team" - Das vereint unsere Mannschaften und so sieht es aktuell aus.

 

In dieser Woche werfen wir zuerst einen Blick in die weibliche Jugend.

 

W11

Unsere jüngste Mädchenmannschaft spielt trotz geringer Spielerfahrung - wie auch sind sie doch die jüngsten und habe gerade erst mit Basketball angefangen - in Hamburgs höchster Spielklasse.

In der Leistungsrunde geht es vornehmlich gegen Teams, die schon länger zusammenspielen und in Teilen individuell schon sehr gut ausgebildet sind. Davon unerschrocken gehen unsere Jüngsten zu Werke.

Auch von scheinbar deutlichen Ergebnissen lassen Sie sich nicht beeindrucken. Gegenteiliges ist der Fall und so sind die Mädchen von Celine Nguyen stets mit Eifer im Training und motiviert bei den Spielen.

Das spricht sich rum und so wächst und wächst das Team zur Freude aller.

Auch im Spielbetrieb spiegelte sich diese Entwicklung zuletzt in 'engeren' Spielen wieder und so konnte schon die ein oder andere Überraschung erspielt werden.

Die W11 möchte weiter wachsen und freut sich, wenn auch Du mal bei einem Probetraining vorbei schaust.

Alle Mädchen der Jahrgänge 2004 und jünger sind hierzu eingeladen.

 

W13

Die Mädels unserer W13 gehen unter der Anleitung von Kathleen Preibisch in Hamburgs zweithöchster Klasse - der Offenen Runde A auf 'Korbjagd' und bewiesen hier schon des Öfteren, dass Sie mehr als Konkurrenz fähig sind und zukünftig für 'höhere Aufgaben' gewappnet sind.

Ein zuverlässiger Stamm hat sich über die Saison gebildet und die Mädchen würden sich über neue Gesichter freuen.

Interessierte Mädchen der Jahrgänge 2002/2003 sind herzlich eingeladen an einem Probetraining teil zu nehmen.

Basketballerfahrung ist hierfür nicht erforderlich.

 

W15

In der W15 stellen wir ein ambitioniertes Leistungsteam, welches sich sowohl aus Bramfelder 'Eigengewächsen', Auswahlspielerinnen des 'Team Hamburgs' sowie Spielerinnen aus der WNBL- der weiblichen Nachwuchsbundesliga zusammensetzt.

Coach Paulo ist hierbei an einer langfristigen Weiterentwicklung 'seiner' Mädchen interessiert. Ambitioniert, aber des kurzfristigen Erfolges unabhängig, so lautet hier das Credo. Dementsprechend wird in den Trainings an den technischen wie taktischen Grundlagen gefeilt.

 

Auch für Spielerinnen, die aktuell noch nicht den Leistungsstand für die erste W15 haben, bieten wir eine offene Gruppe an, in der Neueinsteigerinnen jederzeit willkommen sind.

Hier werden die Grundlagen des Spiels und der Technik näher gebracht und bei entsprechender Entwicklung ist ein 'Aufrücken' jederzeit möglich. Natürlich auch ein weiterer Verbleib in der offenen Gruppe als Ausgleich zum Schulalltag.

 

W17

Auch in der Altersklasse unter siebzehn wird in Hamburgs höchster Klasse gespielt. Mit einem Team, welches sich vornehmlich aus Spielerinnen unser W15 sowie ein paar 'älteren' Spielerinnen, jedoch weitestgehend jüngerer W17-Jahrgang(1999) zusammensetzt, sodass in

in dieser Saison noch viel Lehrgeld gezahlt wird, welches sich aber schon in der kommenden Saison als 'Goldwert' erweisen soll.

 

Es lässt sich festhalten, dass zwar nicht jeder Erfolg und Fortschritt durch blanke Ergebnisse und Tabellen sichtbar wird. Spaß, Freude, Ehrgeiz und Teamgeist aber all unsere Mannschaften prägen.

 

Unsere Mädchenteams bieten ein breitgefächertes Angebot, was Spiel- und Trainingsbetrieb angeht.

Wir freuen Uns über Zuwachs in allen Teams und gucken nächste Woche, welche Jungenmannschaften alle „Bramfeld Team!" rufen.

 

Interesse geweckt? -

Dann meldet euch per Mail an info@bramfeldbasketball.de und erfragt Euren Termin für ein Probetraining.

Maxis schrauben sich hoch auf 1. Tabellenplatz



BSV : Harburg 67 : 51 

Spielbericht - Volker Tschirch

 

"Was dem Leibe der Sport, ist dem Geiste das Wort", wusste schon der Pädagoge und Dichter Friedrich Löchner zu berichten. Der Mann hatte Erfahrung, er wurde immerhin 98 Jahre alt (1915-2013). Hätte Löchner sich mit Basketball im Allgemeinen und mit unserer Ü-35 im Speziellen beschäftigt, wäre sein Aphorismus möglicherweise anders ausgefallen: dieser Sport setzt unseren Körpern zu, da fehlen die Worte. Bänder, Sehnen, Muskeln alles wirkte zu Beginn der Saison so geschmeidig. Nun reißen sie, dass es nur so kracht. An dieser Stelle daher eine gute und schnelle Besserung an unsere Verletzten. Für die noch einsatzfähigen und überaus einsatzfreudigen Spieler ist zumindest eine Sorge vergessen, die nach der eigenen Spielzeit.

---

Gegen Harburg spielten wir am Sonntag (08.02.) in Steilshoop, verstärkt wieder durch Atila. Harburg ist Tabellenletzter, daher gilt der Sieg als Pflicht. Im ersten Viertel kommen wir recht gut ins Spiel, nur die zurückgenommene Spielweise der Harburger nimmt auch bei uns Tempo raus. Mit 18:11 aber eine klare Sache für die Maxis. Im zweiten Viertel macht sich vor allem Rodolfo locker, bringt es auf insgesamt 22 Punkte bei nur 1 Foul. Bravo! (Halbzeit 30:20). Im 3. Viertel probieren wir Variationen aus dem Training und sind so darauf konzentriert, dass Harburg noch einmal bis auf 3 Punkte aufholen kann. Jawad, unbeeindruckt von seiner Erkältung, wechselt sich ein und steuert schnelle 8 Punkte bei. Das Viertel entscheidet Harburg dennoch für sich 16:21. Im letzten Viertel dann zurück zu dem, was wir können: konsequente Defense, konsequente Rebounds, sichere Abschlüsse (4. Viertel: 21:10). Mit 67 zu 51 endet die faire Partie. 
Die sensationelle Teamleistung in dieser Saison ist nun auch sichtbar: Tabellenplatz 1.

Punkte: Rodolfo 22, Jawad 12, Hassan 10, Volker 7, Peter 5, Ulises 5 (1 X 3er), Atila 4, Schu 2.


Ottensen : BSV 61 : 58


An das Hinspiel gegen SC Ottensen denken wir gern zurück, wenn wir Einschlafsprobleme haben. Die müde Partie endete 35:45 für den Gegner, unser schwächstes Spiel in der laufenden Saison. Beim Wiedersehen in Ottensen (01.02.) sind wir hellwach und verstärkt durch Parwiz als zusätzlichen Center. Auch der Gegner freut sich über Neuzugänge, darunter Matthew, der bisherige Point guard von Condor. Wir starten mit einer neuen Formation im Centerspiel, Parwiz bringt die erhoffte Stabilität, steuert bei seinem überzeugenden Einstand gleich einige Punkte bei. Auch das Zusammenspiel mit Oliver funktioniert, hält nur zu kurz, weil Oliver Probleme mit einem Muskelriss bekommt. In dieser schnellen, körperbetonten aber dennoch weitgehend fairen Partie verlässt uns ein weiterer Spieler verletzungsbedingt. Nach und nach weitere Spieler durch Fouls. Über die Spielzeit halten wir weitgehend einen knappen Vorsprung. Bis auf eine offensichtliche Reboundschwäche gibt es wenig zu meckern. In der Crunchtime holt Ottensen auf und gewinnt am Ende knapp mit 61:58.

Winter ohne Pause: Maxis starten mit zwei Siegen ins neue Jahr







Spielbericht
25.01.2105 - Volker Tschirch

Murmeltiere tun es, Braunbären tun es, Winternachtschwalben tun es auch - Bramfelder Maxis aber tun es nicht: Winterschlaf halten andere. Wenn die Außentemperaturen sinken und das Nahrungsangebot knapp wird, ist das für manche Säugetiere und viele Basketballfreunde der willkommene Impuls, in einen lang anhaltenden Ruhezustand zu sinken. Für die Maxis galt hingegen die Devise „den fetten Weihnachtsbraten gönnen wir unseren Gegnern“. Die diätähnliche Ernährung an den Festtagen wurde flankiert durch extreme Trainingseinheiten in Esrefs Bootcamp, beim Freundschaftsspiel gegen HAPI und der Ü40 Meisterschaft (hierzu siehe Bericht auf holstein-hoppers.de). So stehen die Maxis dann fit, hellwach und hungrig auf dem Feld.

Los ging’s am 18. Januar gegen TV Großflottbek. In der Saison haben die Jungs vom Turnverein aus den Elbvororten - wie wir selbst - 5 Spiele gewonnen und 2 verloren. In der Tabelle stehen sie einen Platz hinter uns, so wollen wir das gern halten. Zu dumm, dass die Flottbeker unser Ziel nicht unterstützen und in einer fairen Partie zwei Viertel für sich entscheiden. Zum Spielverlauf: Wir  starten schnell und entscheiden das erste Viertel mit 10:19 klar für uns. Die Winterpause haben vor allem Stefan, Jawad und Horacio sichtlich gut überstanden, sie steuern die meisten Körbe bei. Jawad rettet das für Bramfeld schwache dritte Viertel mit einem Lauf von 9 Punkten. Sensationell der Einsatz von Stefan: 28 Punkte - davon 5 (in Worten fünf) Dreier. Bravo, Bravo - hört man bis heute das Echo in der Halle Walderseestraße. Shu, er konnte verletzungsbedingt diesmal nicht den Ball nach vorn bringen, hatte es geahnt: Für die kleine Siegesfeier hatte er ein Kölschfäßchen organisiert. Ein stilvoller Jahresauftakt in den Elbvororten.

Viertelergebnisse: 1. 10:19 - 2. 16:13 - 3. 21:16 - 4. 14:19 Endergebnis: 61:67

Punkte laut Spielbogen: Stefan 28 (5 x 3er; FW 50%), Jawad 16 (FW 50%), Horacio 9 (FW 100%), Matthias 5 (davon 1 x 3er), Rodolfo 4 (FW 0/2), Volker 3 (FW 50%), Hasan 2, Peter ./.

Weiter ging’s am 24. Januar gegen SV St. Georg. Die Außenanlagen der Schule Griesstraße sind nach den Regeln des Feng Shui ganz wunderbar neu gestaltet, ein großer Parkplatz bietet viel Komfort. In der Halle wird die asiatische Harmonielehre bislang nur im geräumigen Baderaum gelebt, dort schlängelt sich im zarten Grün der gemeine Efeu an der nur mit leichtem Schimmel besetzten Wand entlang. Auch die Körbe stehen nicht in Harmonie zueinander, sondern neigen sich nach und nach gen Boden, der Schwerkraft folgend. Beim Warming up zeigt sich ‚unser Korb‘ den gezielten Schüssen kaum noch gewachsen. Die Vermutung unserer Gastgeber, dass der Korb Opfer eines Dunking-Contests wurde, ehrt uns, zeigt aber zugleich, dass auch der Gegner unsere Kräfte zeitweise überschätzt. — Coach Peter will schnell ins Spiel starten und eben diese Kräfte gezielt für einen zügigen Punktevorsprung einsetzen. Was uns gut gelingt, schaffen auch die Spieler aus Sankt Georg. Bis zum Ende der 8. Minute ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen (10:12). Erst nach verfehlten Freiwürfen der Gegner setzen wir uns mit dem zweiten 3er von Stefan, starker Defense- und Reboundarbeit ab und entscheiden die erste Runde klar mit 14:20 für uns. Gern lassen wir es im 2. Viertel immer ein wenig ruhiger angehen, so auch hier und mit der Folge, dass wir nur knapp die zweite Runde mit 14:16 für uns entscheiden. Air Walther zeigt zum Auftakt des dritten Durchgangs, dass auch in dieser Spielstätte die Schwerkraft aufgehoben werden kann. Er fliegt durch die Halle und zu dem höheren der beiden Körbe. Er kann allein in der 23. Minute drei schnelle Körbe und in der folgenden zwei Freiwürfe verwandeln. Horacio sorgt für einen starken 10-Punkte-Vorsprung. Wer Flügel besitzt, braucht die Füße zum Landen. Und einen freien Landeplatz: dieser ist in der Minute 25 durch einen Centerfuß belegt und so verletzt sich Horacio bei der Landung empfindlich. Gute Besserung, we need you! Der Schreck sitzt dem gesamten Team so in den Knochen, dass Sankt Georg aufholen kann, zeitweise in Führung geht. Insbesondere StG-Capitain Wolter kommt jetzt zum Schuss und verwandelt drei schnelle Distanzschüsse, davon zwei Dreier. Spielstand am Ende dieser dritten Runde 52:53 für Bramfeld. Anders als es die Foulstatistik vermuten lässt (StG 17 mit T’s und D’s; BSV 11 mit T’s) spielen wir eine faire Partie. Stefan, der erneut atemberaubend bis in die Crunchtime punktet, sorgt dafür, dass wir dran bleiben (insgesamt 26 Punkte, davon erneut fünf Dreier), trotz leichter Probleme mit einer Zerrung. Auch Jawad kämpft wie ein Löwe, pritscht einen seiner zahlreichen Rebounds elegant wie beim Volleyball in den Ring (insgesamt 8 Punkte). Rodolfo übernimmt die Aufgabe von Horacio und steuert starke 11 Punkte bei (75 Prozent FW-Quote!). Hassan und Shu setzen als Playmaker alle Spieler in Szene und ermöglichen so die von Spieler-Trainer Peter geforderte Teamleistung. Auf vielfachen Wunsch an den Berichterstatter nun in eigener Sache: Während ich mich auf der Bank im dritten und der ersten Hälfte des vierten Viertels wunderbar erholen und bereits tief in Gedanken auf diesen Bericht versunken war, holte mich Peter mit dem Ruf „wann kommst Du endlich“ in die raue Realität zurück. In der Tat hatte er bereits einige Minuten zuvor höflich dafür geworben, dass ich mich einwechseln sollte. Die mir nun einmal eigene Zurückhaltung und die bohrende Frage, wen dieser Recken soll ich ersetzen, beschäftigte mich neben all den anderen Ablenkungen, die man auf der Bank haben kann. So konnte wir mit dem schon von Heidi Kabel gern gesungenen Lied ‚In Hamburg sagt man Tschüüüüüsss‘ eben noch ein veritables T für die Bank erreichen. Der durch die Rookie-Ausbildung streng pfeifende Schiri hatte dieses Verhalten völlig zurecht geahndet, auch wenn die Begründung (der Gegner sei herablassend behandelt worden) nicht überzeugen konnte (weil der hier in Schutz genommene Gegner sich mit Abklatschen von der gegnerischen Bank verabschiedete und an dem heiteren Liedchen durchaus erfreute). Nun also der Wechsel von einer der schönen Musen hin zum gepflegten Basketball. Ab der 36. Minute beim Stand von 63:63 darf ich wieder ran und kann die letzten vier Punkte (insgesamt 11 Punkte), davon zwei verwandelte Freiwürfe in den letzten Sekunden des Spiels, beisteuern und - zur Begeisterung unserer Bank - kann ich den die beiden letzten Würfe „pflücken“.
Das besondere an dieser Mannschaft ist, dass wir zusammenstehen. Selbst verletzte Spieler, wie der einzige nominelle Center Esref, kommen in die Halle und unterstützen das Team. That’s basketball - we love this game. Allen Rehabilitanten eine schnelle, gute Besserung!

Viertelergebnisse: 1. 14:20 - 2. 14:16 - 3. 24:17 - 4. 14:21 Endergebnis: 66:74

Punkte laut Spielbogen: Stefan 26 (5 x 3er), Horacio 12, Rodolfo 11, Volker 11, Jawad 8, Hasan 4, Peter 2, Shu./.

M16L-2: Erster Sieg im neuen Jahr

Spielbericht - 13.01.2015


Im ersten Spiel im neuen Jahr erwarteten die Bramfelder 2000er die BG Harburg-Hittfeld, besser bekannt als die Hittfeld Sharks. Durch ein 58:48-Sieg konnte nicht nur ein wichtiger Sieg eingefahren werden, sondern es wurde nach der 62:69-Hinspielniederlage auch der direkte Vergleich gewonnen. Damit konnte ein großer Schritt in Richtung Top 4 genommen werden.

Durch ein ausgeglichenes Scoring konnte das Spiel siegreich gestaltet werden. Zur Halbzeit lag man bereits mit 32:25 in Front und konnte diesen Vorsprung bis Mitte 3. Viertel auf 15 Punkte hochschrauben. Dieser schmolz allerdings immer weiter dahin, sodass man eine Minute vor Schluss "nur" noch mit sechs Punkten führte. Schlussendlich wurden der Sieg und der direkte Vergleich eingetütet.


Es spielten: Vincent (14 Punkte), Nicklas (12), Pascal (12), Jeremy (8), Finn (8), Tobias (2), Sebastian (2), Göktan, Darius


Vielen Dank an Coach Stefan für die erfolgreiche Vertretung!

Drei Bramfelder bei der DBB-U16 Nominierung 2014 in Bad Blankenburg vom 18.-21.12.2014

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bericht

28.12.2014 -Ulises Solorzano

 

Unsere 99er-Spieler Enno Lütjens, Finn Lahtz und Lennard Quast wurden von den Bundestrainern zu dem Leistungscamp nominiert. Die Nominierung diente der Bildung der U16-Nationalmannschaft, die bei der EM vom 6.-16.August 2015 in Litauen teilnehmen wird.

 

Enno Lütjens und Lennard Quast haben die Nominierung wahrgenommen und haben unter den 48 Spielern sehr guten Einsatz und eine gute Qualität gezeigt!


Hier der Link des DBB-Berichts 21 U16-Jungen nominiert.


@Jungs, Glückwunsch für die Nominierung und Ihr habt noch Zeit bis Saisonende hart zu arbeiten um euch weiter zu empfehlen!


3. Herren: Zittersieg in Ahrensburg

Spielbericht - 08.12.2014


Nach einem harten Kampf gelang den den 3. Herren ein knapper 64:59-Sieg in Ahrensburg. Dadurch konnte der vierte Sieg in Folge gefeiert werden, der 2. Platz ist nun gefestigt. Auch in diesem Spiel konnte der Gegner unter 60 Punkte gehalten werden, obwohl die gefährlichen Distanzschützen der Vorstädter die Verteidigung einige Male ins wanken gebracht haben. Zum Glück wurden die Freiwürfe in der letzten Spielminute getroffen und so der Sieg eingetütet werden.


Es spielten: Florian (20 Punkte), Frederik (15), Thorge (14), Manuel (10), Oliver (3), Emre (2), Mario, Benjamin, Marcel, Nikolai


Weiter geht es am 12.12. mit der Weihnachtsfeier und am Wochenende der Weihnachtsreise nach Lissabon!

Maxis rocken die Lüneburger Heide

Auswärtsspiel ist am Nikolaustag wörtlich gemeint: die Maxis reisen im komfortablen Mannschaftsbus in die Lüneburger Heide. Warm up bereits im Bus, denn Heizung und Maxis-Soundmachine heizen ordentlich ein. Die Stimmung ist gut, die Aufgabe nicht leicht - der Gastgeber MTV Treubund Lüneburg steht auf „unserem“ Platz 2. Da wollen wir wieder hin und dann schön in die Ü35-Winterpause gehen.

Hoffnungsfroh stimmt uns das Ergebnis unserer M18, die wir nach unserer Ankunft in der zweiten Halbzeit noch anfeuern können (ohne Trainer gewinnen sie überlegen dreistellig, Gratulation!!!). In der warmen Halle, deren glatter Boden allerdings auch für Eishockey ohne weiteres verwandt werden könnte, haben wir eine gute Stunde, um uns auf das Spiel vorzubereiten.

 

Stefan gibt gleich im ersten Viertel einen eindrucksvollen Einstand, je ein Dreier in der ersten und der fünften Minute. Er gibt unserem Spiel eine neue Struktur, paart Gelassenheit mit Kampfgeist und steuert sensationelle 23 Punkte, mit 4 Dreiern und einer 100-Prozent-Freiwurfquote, bei. Unsere hohen Erwartungen an den „Hamburger Jung“ wurden deutlich übertroffen. Zum Spielverlauf: nach einem guten ersten Viertel lassen wir es im zweiten noch einmal spannend werden und geben dieses mit 4 zu 22 (Hallo???) an den Gegner. Das temporäre Formtief hält bis zur 26. Minute und wird von den Lüneburgern hemmungslos genutzt, wir liegen 15 Zähler zurück. Selten mussten wir einen derartigen Rückstand aufholen. Coach Peter stellt den Maxis die ernste, rhetorische Frage, „wollt Ihr gewinnen?“ Antwort: „Ja.“ Peter: „Dann will ich das sehen, jeder für sich, alle als Team.“

 

Auf der Bank feuern wir die Defense an und die Maxis rocken nun endlich dort und unter dem Korb der Lüneburger. Punkt für Punkt robben wir uns heran, erreichen in Minute 34 mit 55:55 wieder den Ausgleich, auf den die Lüneburger gleich mit einem Dreier antworten. Rodolfo hat bereits 6 Punkte gemacht, ist leider mit vier Fouls belastet. Esref (Dank für 16 Punkte!) und Jawad kämpfen nach allen Regeln der Kunst, erreichen in dem körperbetonten, aber insgesamt fairen Spiel beide ihre fünf Fouls und feuern in der crunch time ihre Zweitbesetzung an.

 

Horacio zeigt seine Vielseitigkeit, bringt jetzt den Ball nach vorn. Im entscheidenden Augenblick funktioniert das Centerspiel, Peter nimmt den Bodenpass und schraubt sich zum Korb hoch. Den Zwei-Punkte-Vorsprung können wir durch konsequente Defense über die letzten Sekunden halten.

 

Dank der unaufgeregten Gastfreundschaft in Lüneburg können wir den Sieg in der gastlichen Umkleide ausgiebig feiern. Coach Peter hatte für diese spontane Nikolausfeier die passenden Getränke dabei und ein besonderer Zaubertrank aus seiner Heimat motivierte unseren vielstimmigen Gesang im adventlichen Lüneburg. Schalalala, schön war’s!


Viertelergebnisse:

MTVTRB : BSV

1. Viertel 11:16

2. Viertel 22:  4

3. Viertel 18:24

4. Viertel   9:18

Endergebnis 60:62

 

Korbpunkte: Stefan 23 (vier Dreier, FW 5/5 = 100 Prozent!), Esref 16 (FW 2/5), Horacio 8 (FW 5/10 = 50 Prozent), Rodolfo 6, Peter 4, Jawad 2, Volker 2, Matthias 1 (FW 1/2), Schu 0.

 

3. Herren: Es geht weiter nach oben

Spielbericht - 01.12.2014


Durch einen Sieg gegen HTB kletterten die 3. Herren in der Bezirksliga Ost in der Tabelle auf Platz 2. Mit 78:55 ging man eindeutig als Sieger vom Platz und konnte den Gegner von der Tabellenspitze holen. Insbesondere die gute Verteidigung und die Reboundüberlegenheit waren wichtige Faktoren für den Erfolg. Mit vier Siegen aus sechs Spielen zogen die Bramfelder mit dem neuen Tabellenersten SC Ottensen und den -dritten Hellbrook gleich.

Zum letzten Spiel des Jahres geht es am kommenden Sonntag nach Ahrensburg.


Es spielten: Flo (29 Punkte), Thorge (6), Manuel (4), Hauke (2), Frederik (4), Maksim (5), Oliver (5), Marek (13), Mario (7), Christian (3)

M16L-2: Die Grenzen aufgezeigt bekommen

Spielbericht - 01.12.2014


Gegen den BCH mussten die jungen 2000er in der M16L eine herbe Niederlage einstecken. Mit 39:70 ging das Auswärtsspiel in Eidelstedt verloren. Es offenbarten sich sowohl taktische Defizite als auch Schwächen unter dem Korb, womit die Siegesserie von vier Spielen gerissen ist. Durch die Niederlage fallen die Bramfelder auf den vierten Platz zurück.

Maxis stutzen CONDOR die Flügel

Spielbericht

30.11.2014 - Volker Tschirch


Der Namenspatron unserer Nachbarn, der Kondor, ist ein beeindruckender Greifvogel aus der Familie der Neuweltgeier (Cathartidae). Durch umfangreiche Baumaßnahmen rund um unsere Basketball-Arena in Steilshoop kreisen die CONDOR-Spieler erst einmal um ihr Ziel, um dann noch gerade rechtzeitig zum tip-off mit sieben Spielern die Jagd nach Ball und Körben zu beginnen.

 

Den BSV-Maxis steckt noch das Spiel gegen Ottensen an gleicher Stelle in den Knochen, diesmal wollen wir es besser machen: Horacio bringt uns mit vier schnellen Treffern, davon ein Freiwurf, in Führung. Beflügelt durch diesen guten Auftakt legt „Air Walther“ insgesamt 27 Punkte ins Nest. Ein besonderer Moment kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit, Schu hebt optisch mit einer fließenden Bewegung die Gesetze der Schwerkraft auf, überflügelt die Verteidigung und macht seinen ersten Korb. Insbesondere im vierten Viertel zeigt Jawad, dass Menisken deutlich überschätzt werden: mit schnellen und kraftvollen Moves bringt er 26 Korbpunkte, in den Minuten 36-39 allein vier Treffer in Folge. Bravo!

 

Die Stimmung zwischen den beiden Mannschaften war gewohnt freundschaftlich, wenig Fouls, keine Meckereien, die Nachbarn kennen und schätzen einander. Allein Andreas Grüntjes war nicht zu halten: mit 20 Punkten, davon drei Dreier, die er wie immer aus der Hüfte schoss. Virgis Meiners hatte unsere volle Aufmerksamkeit in der Deckung, konnte dennoch 15 Punkte machen. Neu im Ü35-Team unserer Nachbarn ist Florian Frank (14 Punkte / 2 Dreier), sicher ein Hoffnungsträger bei CONDOR.

 

Die Viertelergebnisse zeigen, wir hatten das Spiel und das CONDOR-Team im Griff:

 

Ergebnisse:

1. Viertel 21:13

2. Viertel 16:12

3. Viertel 23:14

4. Viertel 22:15

 

Korbpunkte: Horacio 27 (FW 3/4 - 75 Prozent!), Jawad 26, Esref 13, Rodolfo 10, Ulises 4, Schu 2, Matthias 0 (FW 0/2), Volker 0. 

   

Dank an Gabi und Mona für das Kampfgericht!

3. Herren: Sieg gegen den nächsten Nachbarn

Spielbericht - 24.11.2014


Am Samstag reisten die 3. Herren nach Steilshoop zum "Heimspiel". Da der Gegner Hellbrook für gewöhnlich ihre Heimspiele in dieser Halle austrägt, konnte man nur bedingt einen gewissen Heimvorteil erwarten.  Trotzdem gelang durch starke Verteidigung ein überzeugender Sieg (53:40). Durch den Erfolg konnte man in der Bilanz mit dem Gegner gleichziehen und sich auf Platz 4 vorschieben.


Am Samstag wird der Tabellenführer, HTB zu Gast sein. Durch einen Sieg könnte man sich in der Spitzengruppe etablieren.


Es spielten: Florian (13 Punkte), Thorge (10), Hauke (9), Manuel (8), Maksim (8), Frederik (3), Christian (2), Nikolai, Emre

M16L-2: Erfolg über Wedel!

Spielbericht - 24.11.2014


Am Samstag folgte das Spiel des Tabellendritten gegen den -zweiten. Zu Gast in der Steilshooper Regionalhalle war der Rist Wedel, die allerdings nur stark ersatzgeschächt mit sieben Spielern antraten. So kamen die Bramfelder 2000er in die ungewohnte Situation, zahlenmäßig überlegen zu sein. Durch die vergrößerte Rotation erzielten der BSV einen knappen 53:46-Sieg. Insgesamt zeigte man eine starke Leistung, nur das letzte Viertel (6:17) fiel hier aus dem Rahmen.

Durch den Sieg gelang der Sprung auf Platz 2, sodass die Bramfelder nun die ersten beiden Plätze belegen. Eine angenehme Momentaufnahme!


Am nächsten Samstag reisen die Bramfelder zum BC Hamburg.


Es spielten: Tobias, Darius (5 Punkte), Nicklas (7), Sebastian (5), Timo, Vincent (18), Pascal (4), Jeremy (9), Finn (5).

W11L Turnier

 

 

 

 

 

 

Spielbericht - 21.09.14

von Celine Kim Nguyen


Unser 2. W11L Turnier dieser Saison am 21.09.14 ging mit einer deutlichen Niederlage von 38:12 und einem hart erarbeiteten knappen Sieg von 24:22 aus.

Das 1. Spiel gegen BG Harburg-Hittfeld scheiterte an unkonzentrierter Offense, viele Fehlpässe, Ballverluste gaben unseren Gegnern die Chance zu scoren, was sie dann auch konsequent taten. Unsere 9 Bramfelder Mädchen (unser persönlicher Anwesenheitsrekord nachdem wir mit nur 5 Spielerinnen letzte Saison sehr viele Turniere absagen mussten und diese Saison auch nur mit 5 im ersten Turnier gestartet haben) kamen das ganze Spiel einfach nicht rein, die Defense wollte nicht ordentlich funktionieren, unstrukturiert und faul standen wir auf dem Feld und ließen Korb nach Korb zu. 

In der Offense gab es durch Steals auch mal gute Angriffe und Korbchancen, die aber nicht in Punkte umgewandelt wurden, so kam es zu einem Endstand von 38:12 für unsere Gegner.

Im 2. Spiel gegen Wedel merkte man, dass wir nun aufgewärmt und konzentriert waren. 

Der erste Korb ging zwar an uns, trotzdem ließen wir aber eine 4:2 Führung des Gegners nach dem 1. Fünftel zu. Im 2. Fünftel konnten wir durch gutes Zusammenspiel erst eine Führung von 6:4 ausbauen, ließen dann aber einen 6:0-Run seitens Wedel zu, welcher uns auf 10:6 zum 3. Fünftel zurück warf. Im dritten Viertel erlangte unsere 1,61m Riesin die Fähigkeit ihre Größe zu nutzen und kriegte viele von unseren Guards Antonia und Sarina gut gespielte hohe Pässe und verwandelte diese auch.

Trotzdem trafen unsere Gegner noch konsequenter und unsere Ausdauer und Konzentration fing an zu schwächeln. So stand es nun 18:12 zur Halbzeit für Wedel.

Im 4. Fünftel blieb es auf beiden Seiten recht still. Wir verwandelten unsere Korbchancen nicht und die Konzentration schwand merklich, gegen Ende dieses Fünftels kamen wir aber besonders in unserer Defense wieder ins Spiel und wurden aufmerksamer.

Ins letzte Fünftel ging es also mit einem Punktestand von 20:14 für Wedel.

Das letzte Fünftel war für uns alle eine Überraschung, trotz der Tatsache, dass niemand von uns die Hoffnung zwischenzeitlich aufgegeben hatte:

Sarina drehte auf und verschaffte uns einen 6:0-Run (auch mit inbegriffen ein Three-pointer).

Durch hervorragende Defense aller unserer Spielerinnen gelangten uns viele Steals und schnelle Pässe nach vorne, die wir immer wieder in Körbe umwandelten bis es schließlich 24:20 für uns stand. 30sek vor Schluss ließen wir dann doch noch einen Korb seitens Wedel zu und es wurde nochmal spannend, die Zeit aber spielten wir geschickt runter und holten uns unseren ersten Saisonsieg mit 24:22.

BSV-Maxis unterliegen knapp gegen SCAL


 

 

 

Spielbericht - 15.11.2014

von Volker Tschirch

 

'Hunnengeist' meldet sich zurück!

 

Wenn der Tabellenerste gegen den Tabellenzweiten antritt, liegt auch in der Ü35 Spannung in der Luft. Nach dem schwachen Auftritt in der Vorwoche stellt Coach Bernd die Maxis schon in der Kabine auf "fight modus" ein. Klare Ansage, was er vom Team erwartet, individuelle Ziele werden definiert. Mit Ausnahme unserer Verletzten sind alle Maxis in der Lüttenkoppel, auch Ulises meldet sich spielbereit zurück.

 

Die Maxis starten konzentriert, arbeiten hart in der Defense, verhindern so, dass die Scal-Schützen richtig ins Spiel kommen. Unter dem Korb wird meist konsequent ausgeblockt. Kampf- und Siegeswillen der 'Hunnen' sind spürbar zurück. Scals Old Boys, die gern schon einmal 80/90 Punkte in Spielen dieser Liga machen, liegen immer wieder zurück. Im Kopf-an-Kopf-Rennen können sich die Maxis allerdings nicht deutlich absetzen. Auf dem Feld wird eine schnelle, faire Partie gespielt.

 

Ungewöhnlich, was zeitgleich im Kampfgericht passiert: trotz eindeutiger Schiedsrichterzeichen werden Fouls eigenwillig und damit falsch zugeordnet, eine nicht genommene Auszeit gestrichen oder der Punktestand in der Anzeige ohne Rücksprache von einer deutlichen Führung auf einen 1-Punkte-Rückstand der Maxis  'korrigiert'. Das wirkte nicht souverän und konnte auch nach Intervention nicht voll aufgeklärt werden. Der Spielbogen mit Schiri-Korrekturen sieht aus wie eine Mathearbeit - mit Note 5.

 

Coach Bernd steht wie eine Brandmauer zwischen diesen 'äußeren Einflüssen' und seinem Team, läßt den Ärger nicht an die Spieler rankommen.

 

Richtig schade: In Minute 22 verletzt sich Playmaker Hassan empfindlich (gute Besserung!!!; 4 Pkte). So verteilt Ulises in der zweiten Halbzeit. Jawad (5 Pkte) muss, wegen falsch zugeorndneter Fouls, raus. Auch eher selten: Die Schiedsrichter erhalten den Hinweis auf dieses vermeintliche fünfte Foul vom Scal-Capitain.

 

Die Spannung hält bis in die letzten Minuten, in denen Horacio "Air Walther" weiter zockt (sensationelle 16 Pkte), Esref weiter kämpft (Hammer: 19 Pkte) uns aber insgesamt in der crunch-time ein wenig Fortune beim Abschluss fehlt.

 

"Heute könnt Ihr stolz auf Euch sein", sagt Coach Bernd. Ohne den Einfluss von außen hätten wir, so seine Analyse, ein anderes Ergebnis gesehen. So freuen wir uns schon auf das Rückspiel in Bramfeld. +++ Die Lüttkoppel bietet ein sensationelles Konzept: Kneipe mit Baksetballhalle, wo sonst bestenfalls eine Kegelbahn steht. Für die spontane und großzügige Backstage-Party danken wir Jawad!!!

 

Punkte, soweit auf Bogen lesbar, stehen im Text plus Rodolfo (3).

 

Viertelergebnisse und Stats:

Scala - BSV

1. Viertel 11:14

2. Viertel 13:  8

3. Viertel   9:15

36. Minute 44:42

4. Viertel 18:10

Endergebnis: 51:47

 

3. Herren: Deutlicher Sieg gegen den Nachbarn

Spielbericht - 18.11.2014

 

Im Spiel gegen den Walddörfer SV 2 konnten die 3. Herren einen überzeugenden Sieg eingefahren. Neben einer guten Verteidigung wurde erstmals in der Saison der Angriffsmotor gezündet, wodurch ein klarer 88:60-Endstand (51:29) erzielt wurde. Besonders war dabei, dass sich alle Spieler in die Scoringliste eintrugen und ausreichend Spielzeit erhielten.

Das Punktekonto ist mit je zwei Siegen und Niederlagen ausgeglichen.

 

Es spielten: Thorge (22), Florian (12), Manuel (11), Frederik (9), Hauke (8), Oliver (7), Maksim (7), Mario (4), Benjamin (3), Christian (3), Marcel (2).

 

Eine kleine Bildergalerie finden Sie unten, vielen Dank an Marcel!


M16L-2: Dritter Sieg in Folge

Spielbericht - 18.11.2014

 

Die 2. M16 errang am Samstag gegen TURA Harksheide den dritten Sieg in Folge. Wieder mit nur sechs Spielern angetreten, behaupteten die jungen Bramfelder des Jahrgangs 2000 durch den 53:43-Erfolg den dritten Tabellenplatz.

Am Samstag folgt das Spiel gegen den Zweiten, Rist Wedel.

 

Es spielten: Vincent (29), Pascal (12), Jeremy (6), Finn (2), Darius (2) und Sebastian (2)

Im neuen Glanze...

...erscheinen die 3. Herren in ihren neuen Wendetrikots. Wir bedanken uns ganz herzlich bei unserem Sponsor ECL Kontor,

der internationalen Spedition, die Ihrer Kundschaft Komfort, Zufriedenheit und Qualität bei der Zoll- und Logistikbetreuung der ihr anvertrauten Ladungen garantiert.

Das unabhängige Unternehmen ECL Euro-Cargo-Logistik Kontor GmbH wurde mit Hauptsitz in Hamburg in der ersten Hälfte des Jahres 2004 gegründet. Die systematische Entwicklung des Unternehmens, Dank der stets wachsenden Kundschaft die  regelmäßig neue Anforderungen stellt, bewegte sie dazu weitere Niederlassungen zu gründen.

ECL Kontor GmbH ist nun in den wichtigsten europäischen Nordhäfen vertreten – Rotterdam, Wilhelmshaven, Bremerhaven, Hamburg und Gdynia. Auf dieser Grundlage basierend ist das Unternehmen in der Lage einen komplexen und flächendeckenden Service in der Ausführung Ihrer zollrechtlichen- und logistischen Prozesse auszuführen.


M16L-2 siegen in Unterzahl

Spielbericht

10.11.2014 - Darius-Noah David


Mit sechs Spielern angetreten, sind wir im ersten Viertel bis auf ein paar Schwierigkeiten gut ins Spiel gekommen und lagen schnell mit 7:0 vorne und erarbeiteten uns einen kleinen Vorsprung im 1. Viertel.
Wir haben im zweiten Viertel gute Defense gespielt. Aber die Systeme haben wir noch nicht gut genug ausgeführt. Trotzdem führten wir mit 13 Punkten zur Halbzeit. 
Wir haben im dritten Viertel immer mehr Punkte zugelassen und die Führung wurde immer knapper.
Im vierten Viertel haben wir nochmal alles gegeben. AMTV konnte schnell ausgleichen. Weil zwei Spieler schon mit fünf Fouls ausschieden, haben wir die letzten 3 Minuten noch zu viert gespielt. Nachdem sich Finn auch rausgefoult hatte, haben wir die letzte Minute nur noch zu dritt gespielt! Trotzdem konnte der Vorsprung über die Zeit gerettet werden. Endstand: 59:55.


Es spielten: Vincent (24 Punkte), Finn (19), Jeremy (12), Pascal (4), Timo und Darius

Maxis: 'Müde Hunnen' lassen Ottensen gewinnen






Spielbericht
8.11.2014 - Volker Tschirch


Die Maxis sind in der Ü35 bislang ungeschlagen, SC Ottensen rangiert in der Tabelle im unteren Drittel. Tagesziel: das Spiel gewinnen, Esrefs Geburtstag feiern, doppelte Freude!


Das Coaching übernimmt diesmal Bernd (Danke!). Seine Strategie: Dem bisherigen "Hunnen-Spiel" der Maxis die Spitzen nehmen, mit Köpfchen spielen und so gelassen gewinnen.


In der Antike waren die Hunnen siegreich, weil ihre Gegner ihre bis dahin unbekannte Kampftechnik nicht durchschauten. Der flexible Einsatz ihrer Talente brauchte die geordneten Formationen des Gegners durcheinander, der sich dann auch noch dem hohen Tempo der Hunnen nicht gewachsen sah.  Antike Kriegsführung läßt sich nicht 1:1 auf die moderne Korbjagd übertragen. Spaß machen historische Bilder schon, gerade wenn die Mannschaft jetzt wieder durch Atila verstärkt wird. Vom sagenumwobenen Hunnenkönig unterscheidet ihn im Grunde nur ein fehlendes 't'. Den Kampfgeist bringt er sichtbar auf's Feld.


Die weiteren 'Krieger' zeigen sich in der Defense einsatzfreudig, wirken dagegen im Angriff ein wenig müde. Rodolfo ruft sein Potential voll ab, sorgt mit Jawad und Esref dafür, dass wir in der 1. Halbzeit den Gegner im Griff behalten. Die zahlreichen Zuschauer wünschen sich, in Übereinstimmung mit Coach Bernd, mehr Bewegung und Energie. Im Kopf wach sein, Gewinnen wollen und laufen. Die Ansage wird nicht umgesetzt. Im 3. Viertel kann Ottensen seinen Vorsprung ausbauen, bekommt durch teilweise unnötige Fouls sechs Freiwürfe, aus denen 9 Punkte gezogen werden. Esref muss sich seine Punkte, Geburtstag hin oder her, hart erarbeiten, bekommt zu wenig Pässe 'geschenkt' (Viertelergebnis 8:15). Ottensen findet großen Gefallen an dem zurückgenommenen Spiel und kann ungehindert die Zeit im 4. Viertel runter spielen. Volle sechs Minuten fallen keine Körbe, so dass der magere Vorsprung von lediglich sieben Punkten gehalten und in der crunch time auf dann 10 ausgebaut werden konnte.

Unsere Leistung haben wir diesmal nicht abgerufen, das 1. Tagesziel verfehlt. Gut, dass wir mit dem Geburtstag von Esref noch ein zweites Ziel hatten, bei dem alle zur Höchstform aufgelaufen sind. Mona, Dein Raclette macht müde Hunnen munter, Dank für einen wunderbaren Abend!


Apropos Hunnen: bis Attila die Sache in die Hand genommen hat, fehlte den munteren Kriegern eine anerkannte Führungsspitze. So stellten sie lange keine besondere Gefahr dar. Die Maxis kennen keine 'hunnischen Führungsprobleme'. Bei unserer 'organisatorischen Führung' zeigen sich Defizite: durch die schleppende Spielvorbereitung waren die Schiris drauf und dran, das Spiel noch vor dem tip-off abzupfeifen. Dank an die beiden und den gelassenen Coach aus Ottensen für ihre heitere Gelassenheit!


Applaus für das Kampfgericht, das diesmal Julian, Shutu und Silke stellten.


Ergebnisse:
1. Viertel 10:12
2. Viertel 10:12
3. Viertel 8:15
4. Viertel 7:6
Endergebnis: 35:45

Punkte: Esref 9, Jawad 8, Rodolfo 8, Hassan 5 (1X3er), Peter 3, Horacio 2. 

4.Herren: BSV vs 1. SC Poppenbüttel 59:73




Spielbericht

05.11.2014 - Volker Tschirch

 




Poppenbüttel ist mehr als AEZ und Alsterschleuse: Der SC Poppenbüttel von 1930 baut momentan eine Basketball-Abteilung auf. Bei der 1. Herren läuft das Projekt mit sichtbarem Erfolg: Trainer Tore Krüger hat elf Jungs auf der Bank, ein Spieler mit NBBL-Erfahrung. BSV-Coach Bernd schaut in zehn erwartungsfrohe Spielergesichter, von denen immerhin acht auch bereit sind, die Füße zu bewegen. Drei jüngere Spieler unterstützt von fünf Maxis. In dieser Konstellation spielen wir Generalprobe und Uraufführung in einem. Neben den Youngsters, die kontinuierlich punkten und kämpfen, jagen Rodolfo und Jawad den Ball durch die gegnerische Reuse. Alle engagieren sich in der Defense, eine Herausforderung sind einzelne beachtlich hochgeschossene Spieler des SC Poppenbüttel. Das faire Spiel hatte folgende Ergebnisse:

1. Viertel 12:16

2. Viertel 15:19

3. Viertel 14:16

4. Viertel 18:22

Endergebnis: 59:73

 

Ein Dankeschön an Silke und Sebastian für das Kampfgericht. BSV: eine große Familie!

4. Herren/Maxis beenden 'Englische Woche'






Spielbericht
2.11.2014 - Volker Tschirch

Zum Ende dieser 'Englischen Woche' (Spiele: Mittwoch - Samstag - Sonntag) treffen wir uns in Rahlstedt. Esref hat 'frei', weil er arbeiten muss. Dafür darf Jawad wieder ran und hat sich Samstag optimal vorbereitet. Nach unserem großen Spiel in Harburg wäre ein 'feel-good-game', ganz gemütlich zum Sieg, dann ab in die Badewanne, eine hübsche Idee.

AMTV sieht das anders und spielt full-court press ab tip-off. Nicht nur diese Spielweise, auch einige der AMTV-Spieler kennen wir über unsere Kinder. Zunächst zeigen sich die Maxis wenig beeinduckt, halten nicht nur dagegen sondern zeigen, dass mit Erfahrung gut punkten ist.

Auf die schnelle Führung reagiert AMTV mit einigen Fouls hektisch (AMTV 22 / BSV 15). Hübsch anzusehen sind insgesamt sieben Dreier (Respekt!) der Gegner. Baktash schenkt auch einen 3er ein und zeigt sich nicht nur dem hohen Tempo gewachsen. Er punktet sich zum Tagesrekord (16 Punkte). Bis weit ins 3. Viertel halten wir unseren Vorsprung mit bis zu 16 Punkten. Doch irgendwann läßt die Zauberwirkung von Adrenalin und Wärmesalbe nach, die Sehnsucht nach der Badewanne gewinnt Oberhand. Die crunch time gehört dem AMTV und damit auch der ehrlich erkämpfte und sichtlich erhoffte Sieg. Wir gratulieren! In unserem Alter können wir mit einer Niederlage umgehen - und das als Team!


Ergebnisse:
1. Viertel 12:20
2. Viertel 15:11
3. Viertel 13:18
4. Viertel 25:11
Endergebnis: 65:60


Punkte (soweit auf dem Bogen lesbar): Baktash 16, Jawad 11, Horacio 7, Rodolfo 7, Hassan 6, Peter 6, Matthias 4, Volker 3. Freiwürfe nahezu bei allen 75 Prozent oder wie bei Horacio 83 Prozent - geht doch!

Bramfelder ist JBBL-Spieler der Woche!







Spielbericht

02.11.2014 - Hauke Lütjens


Der Bramfelder Enno, L. wurde zum Spieler der Woche in der U16-Bundesliga JBBL gewählt. Er erzielte 40 Punkte, 13 Rebounds und 5 Steals im Spiel der Sharks Hamburg gegen die Junior Twisters Rendsburg und sein Team siegte mit 81:53

Herzlichen Glückwunsch Enno, weiter so!

M16L (Jahrgang 2000) gewinnt 61:41 gegen BG Hamburg West

Spielbericht
 Vincent Beckmann - 01.11.2014

 

Nachdem uns im 1. Viertel erst nach 4 Minuten unsere ersten Punkte gelangen,  kamen wir nur langsam ins Spiel (14:10 für uns). Im 2. Viertel fehlte es an Konzentration, wodurch viele Turnover entstanden. Allerdings wurden diese Fehler wieder durch gute Defense ausgeglichen (25:22 für uns). Nach der Halbzeit kamen wir gut ins Spiel herein und konnten uns etwas absetzen (44:34 für uns). Im 4. Viertel konnten wir durch gute Aktionen zum Korb viele Fouls ziehen, wodurch wir den Vorsprung noch weiter ausbauen konnten (Endstand 61:41 für BSV). Ein gelungenen Einstand feierte Pascal mit 13 Punkten.

Für BSV spielten: Vincent (26), Pascal (13),  Jeremy (6), Finn (6), Timo (5), Nicklas (3), Darius (2) und Sebastian.

HSEN: Maxis überzeugen in Harburg



Spielbericht 1.11.2014 - Volker Tschirch

 

Aus dem Ghettoblaster wummert BOW WOW 'They're playing basketball, we love that basketball'. Spaß am Spiel ist das Ziel. Wir haben acht Spieler, Jawad kann durch einen Anschreibefehler aus dem HTB-Spiel nicht auflaufen, ist dennoch dabei (starker Teamgeist!) und Bernd unterstützt Peter beim Coachen. Los geht's und gleich im 1. Viertel können wir mit 7:27 einen Vorsprung aufbauen. Durchatmen im 2. Viertel (15:11) und dann weitere 44 Punkte in der zweiten Halbzeit. Wir konnten - auf Traineransage - einige der neuen Systeme ausprobieren, das Centerspiel variieren, durch Teamplay überzeugen und für unsere Frauen und Kinder einiges 'für die Galerie' zeigen. SGHB strengte sich bis zuletzt an und freute sich mit uns über ein faires Spiel, bei dem der Einzelschiri (Danke!) nicht zu viel Arbeit hatte (Fouls: SGHB 16 / BSV 14).

 

Maxis "playing with desire, it's basketball!"

 

Dank an Gabi für's Hopfenpflücker, sehr lecker! Der Autor konnte in diesem Spiel erstmalig für Bramfeld 'zweistellig' punkten und gibt daher beim nächsten HSEN-Spiel einen aus. Pure Lebensfreude!

 

Endergebnis: SGHB/ BSV  50:82

 

Punkte: Horacio 24 (sensationell), Hassan 21 (super), Esref 13 (wie immer stark und ließ diesmal die 'kleinen Center' üben - Danke!), Volker 10, Peter 5, Rodolfo 5 (davon 3 über FW / Quote 75 Prozent!), Matthias 4. FW-Quote bei Einzelnen diesmal klasse! We try harder.

Wir suchen Sponsoren:

Unsere Sponsoren:

Werbung: